F&A — Was sagt uns die Bibel über die Existenz von „Seeungeheuern“ wie dem „Loch Ness Monster“?

So erstaunlich es auch sein mag, die Bibel hat in der Tat viel über die Existenz bestimmter, schwer fassbarer Wesen zu sagen. Es ist durchaus möglich, dass einige dieser Lebewesen, wie zum Beispiel das „Loch Ness Monster“ in Schottland oder ein ähnliches „Seemonster“ in Kanada, auch in anderen Teilen der Welt existieren.

Lassen Sie uns zunächst einige interessante Schriftstellen untersuchen, die eindeutig Tiere beschreiben, von denen man heute im allgemeinen annimmt, sie seien Mythen oder Legenden oder, dass sie ausgestorben sind. So mancher hat versucht, diese biblischen Beschreibungen auf lebende, bekannte Tiere anzuwenden, oder auf Satan oder auf Weltmächte, aber diese Versuche müssen als völlig unzureichend betrachtet werden.

Die Bibel hat beispielsweise viel über eine Kreatur namens „Leviatan“ zu sagen. Dieses Tier existierte eindeutig zu Lebzeiten von Hiob und wird detailliert im 40. und 41. Kapitel des Buches Hiob beschrieben. Einige haben behauptet, dass hier ein Krokodil beschrieben würde – aber das ist völliger Unsinn. Die Beschreibung des Leviatan im Buch Hiob und anderen Stellen bezieht sich auf ein lebendes Tier – aber nicht im Entferntesten auf ein Krokodil. Wieder andere haben behauptet, dass die Beschreibung des Leviatan im Buch Hiob eine Darstellung von Satan sei. Jedoch wird in Hiob 40 und 41 eindeutig ein Tier beschrieben – keinesfalls ein Geistwesen (auch wenn einige der Charakteristika des Leviatan sich, in einem symbolischen Sinne, durchaus auf Satan anwenden ließen).

Wir könnten auch weitere Passagen außerhalb des Buches Hiob betrachten, die auf Leviatan verweisen. Psalm 74,14 sagt uns, dass Gott „dem Leviatan die Köpfe zerschlagen und ihn zum Fraß gegeben [hat] dem wilden Getier“. Einige mögen diese Passage einfach als mythologisch abtun, indem sie behaupten, dass kein bekanntes Tier mit mehr als einem Kopf existierte oder existiert. Diese Behauptung ist nicht zwangsläufig zutreffend. Auch heute werden Tiere aufgrund einer Mutation oder eines Geburtsfehlers mit mehr als einem Kopf geboren; daher gibt es keinen Grund anzunehmen, dass die Passage in Psalm 74 in einem mythologischen Sinne verstanden werden muss; vielmehr kann sie durchaus buchstäblich betrachtet werden.

Psalm 104,25-26 identifiziert Leviatan eindeutig als ein im Wasser heimisches Lebewesen, das mit den Menschen koexistierte: „Da ist das Meer, so groß und weit ausgedehnt; darin wimmelt es ohne Zahl von Tieren klein und groß; da fahren die Schiffe, der Leviathan, den du gemacht hast, dass er sich darin tummle“ (Schlachter-Bibel).

Es gibt weitere Bibelstellen, die auf Leviatan und/oder andere nicht identifizierte „Seeungeheuer“ verweisen könnten.

In Jesaja 51,9 lesen wir: „Wach auf, wach auf, zieh Macht an, du Arm des HERRN! Wach auf, wie vor alters zu Anbeginn der Welt! Warst du es nicht, der Rahab zerhauen und den Drachen durchbohrt hat?“

Im Buch Amos, Kapitel 9 und Vers 3, heißt es: „Und wenn sie sich auch versteckten oben auf dem Berge Karmel, will ich sie doch suchen und von dort herabholen; und wenn sie sich vor meinen Augen verbärgen im Grunde des Meeres, so will ich doch der Schlange befehlen, sie dort zu beißen.“

Eine interessante Aussage findet sich in Jesaja 27,1: „In dieser Zeit wird der Herr mit dem Leviatan abrechnen, diesem schnellen Ungeheuer, das sich windet wie eine Schlange. Gottes mächtiges und scharfes Schwert wird ihn treffen, diesen Meeresdrachen. Der Herr wird ihn töten“ (Hoffnung für Alle-Übersetzung).

Einige bringen vor, dass Gott hier auf Weltmächte verweist, die er mit Leviatan und anderen mächtigen Tieren vergleicht. Möglicherweise ist dem so. Wir finden ähnliche Vergleiche an anderen Stellen der Bibel. In Jeremia 51,34 zum Beispiel wird König Nebukadnezar als ein „Monster“ beschrieben (so die New King James Bible; Luther: “Drache”), und in Hesekiel 32,2 vergleicht Gott den Pharao von Ägypten mit einem Löwen UND sagt von ihm, er sei ein „Drache im Meer” und “[du] schnaubtest in deinen Strömen und rührtest das Wasser auf mit deinen Füßen und machtest seine Ströme trübe.“

Auf jeden Fall deutet die Tatsache, dass Gott Weltmächte oder Individuen mit Leviatan und anderen Kreaturen des Meeres vergleicht, darauf hin, dass eben diese Kreaturen existieren. Gott vergleicht den Pharao mit einem Löwen UND einem Drachen im Meer. Da Löwen reale Tiere sind, ist es nur vernünftig anzunehmen, dass diese speziellen Seeungeheuer ebenfalls existieren. Auch spricht Gott vom Leviatan als der flüchtigen Schlange, der gewundenen Schlange und dem Drachen im Meer (vgl. Jesaja 27,1 bei Luther; Schlachter: “Ungeheuer, das im Meer ist”; New King James Bible: “Reptil”). Wir alle wissen, dass Schlangen und Reptilien existieren. Warum sollte Gott Leviatan im gleichen Zusammenhang erwähnen, wenn DIESE Kreatur nur mythologischer oder allegorischer Natur wäre?

Wir sollten beachten, dass die angeblichen Sichtungen des „Loch Ness Monsters“ nur eine Kategorie unter buchstäblich hunderten von anderen Sichtungen diverser „Seemonster“ überall auf der Welt sind. Ein weiteres berühmtes „Seemonster“ ist der „Ogopogo“, eine Kreatur, von der berichtet wird, dass sie im Okanagan Lake lebt, einem Binnensee in Kanada. Die Beschreibung dieser Kreatur ist der des „Loch Ness Monsters“ sehr ähnlich.

Wir behaupten nicht, dass der Leviatan der Bibel notwendigerweise identisch ist mit dem „Loch Ness Monster“ oder dem „Ogopogo“, und selbstverständlich ebenfalls nicht, dass diese modernen Lebewesen mehr als einen Kopf haben – aber wir sagen klar, dass die Bibel die Existenz von „Seeungeheuern“ gestattet. Und wenn das „Loch Ness Monster“ oder der „Ogopogo“ heutzutage noch existieren, dann wären sie weder das Produkt einer „evolutionären Entwicklung“ noch „lebende Fossilien“, sondern Gott hätte sie erschaffen, als er den Menschen schuf, und als Wasserlebewesen hätten sie Noahs Flut überlebt.

Es gibt viele Berichte von Sichtungen und sogar einige Fotos vom „Loch Ness Monster“, dem „Ogopogo“ und anderen See- und Flusskreaturen von überall auf der Welt – zu viele, um sie alle zu ignorieren. Man kann sicher nicht behaupten, dass es sich bei all diesen Berichten um Fälschungen handelt (auch wenn viele es zweifellos sind); oder dass keine dieser Sichtungen legitim sei; oder dass sie die Resultate phantasievoller Zeitgenossen oder Halluzinationen waren, die durch Satan, dem Teufel, hervorgerufen wurden (obwohl zweifellos einige, wenn nicht sogar viele dieser “Sichtungen”, zu einer dieser Kategorien gehören).

Es wurden Bücher darüber geschrieben, dass das „Loch Ness Monster“ oder der „Ogopogo“ ein prä-adamischer, langhalsiger Plesiosaurier sei, ein Meeresdinosaurier, von dem man annahm, er sei vor „über 70 Millionen Jahren“ ausgestorben, und man versuchte zu erklären, wie und warum diese Kreatur in der Lage war, in Süßwasserseen zu überleben. Andere versuchten, die zahlreichen Sichtungen zu erklären, indem sie auf eine Vielzahl von bekannten lebenden Tieren oder auf natürliche Phänomene verwiesen.

Was all diese Erklärungsversuche nicht beachten, ist die Tatsache, dass auch heutzutage noch bisher unbekannte Spezies oder Tiere entdeckt werden, die man als Mythologie abtat oder die man lange Zeit für ausgestorben hielt. Zum Beispiel hielt sich jahrhundertelang die “unglaubhafte Legende” von „haarigen Menschen, die in den Bäumen lebten“; gleichwohl entdeckten Wissenschaftler in der jüngeren Zeit den Orang-Utan. Gleiches kann über den gigantischen Kalmar (einen riesigen Tintenfisch) gesagt werden, der in den Tiefen des Meeres lebt. Obwohl seit Jahrhunderten über dessen Existenz spekuliert wurde, waren Wissenschaftler erst vor nicht allzu langer Zeit in der Lage, Körperteile des Riesenkalmars, wie zum Beispiel einen Tentakel im Magen eines Pottwals, sicher zu stellen, der ihnen erlaubte, Berechnungen über die enorme Größe des Tieres anzustellen. Überhaupt wurden vor kurzer Zeit weitere neue, bis dato unbekannte Spezies entdeckt. Es wurden Kadaver von Tieren gefunden – und Aufnahmen gemacht – die aussehen wie die Kadaver von zuvor unbekannten Tieren oder von solchen, die unter fehlgeleiteten Wissenschaftlern als „für seit Millionen Jahren als ausgestorben“ galten.

Viele Augenzeugenberichte vom „Loch Ness Monster“ oder dem „Ogopogo“ wurden veröffentlicht, aber Mitglieder der Kirche Gottes betrachten diese Berichte richtigerweise mit Vorsicht, da nicht klar ist, wie zuverlässig diese tatsächlich sind. Dennoch ist es im Lichte der biblischen Beweise durchaus möglich, dass einige dieser Berichte korrekt sind, und dass diese und andere Kreaturen existieren. Unter Berücksichtigung dieser Frage veröffentlichen wir einen Augenzeugenbericht über eine Begegnung mit dem „Ogopogo“. Der Bericht wurde von Delia Messier verfasst, der Ehefrau von Rene Messier, einem ordinierten Pastor der Kirche Gottes (CGCF) in Kanada. Der Report nimmt Bezug auf Ereignisse, die sich im Jahre 2007 zugetragen haben, ist verlässlich und verweist auch auf Augenzeugenberichte von zwei weiteren Predigern der Kirche Gottes und deren Familien:

„Der wunderschöne Okanagan Lake birgt die berühmte Legende eines unglaublichen Wasserlebewesens, das „Ogopogo“ genannt wird. Der See ist knapp 100 Meilen lang und hat ein Unterwasserhöhlensystem. Viele Jahre wurden Geschichten über Sichtungen des ‚Ogopogo‘ gehört. Die Familien von dreien unserer Freunde erzählten meinem Ehemann und mir, dass sie [vor 25 Jahren] den Kopf von ‚Ogopogo‘ vor sich auftauchen sahen, als sie eines Tages im Herbst am Pier standen. ‚Er hob seinen Kopf aus dem Wasser und verschwand schnell, als er uns entdeckte‘, sagten sie uns. Eine andere Familie erzählte gemeinsamen Freunden, dass sie ihn gesehen hätten, doch da ich selbst nie diese schwer fassbare Kreatur gesehen hatte, deren Existenz öffentlich niemals akzeptiert wurde, neigte ich dazu, diese Geschichten abzulehnen.

„Als ich eines Tages am See entlang in Richtung Kelowna fuhr, sah ich etwas Seltsames im Wasser. Ich konzentrierte mich auf das, was ich da im Wasser sah, und muss sagen, dass es zunächst nicht klar zu erkennen war. Nichts, was ich in all den Jahren, in denen ich in der Nähe des Sees lebte, gesehen hatte, ähnelte dem, was ich gerade beobachtete. Es war rätselhaft, da es keines der mir bekannten Wasserfahrzeuge war, weder ein Motorboot, noch ein Kanu, noch ein Sea-Doo (Jetboot), noch ein Schaufelrad, noch Wasserskier oder ein Segelboot. Um es zu identifizieren, musste ich zunächst alles ausschließen, was es nicht war, doch vor meinen Augen sah ich es – einen großen Kopf, der aus dem Wasser ragte und sich sanft vorwärts bewegte und Kielwasser hinter sich herzog. Es hatte einen sehr großen Kopf, geformt wie ein Pferdekopf, mit langem Gesicht und Nüstern, wie sie auch ein Pferd hat, und mit kurzen, runden Ohren.

„Der See war sehr ruhig an diesem Tag; es war ausgehender Herbst und die während der Sommersaison gegenwärtigen Touristen waren bereits fort, und so schwamm dieses große Wasserlebewesen, das von grauer oder dunkel-grüner Farbe wie ein nasser Felsen war, ohne Eile. Auf dem Highway gab es keine Möglichkeit, rechts ran zu fahren, aber solange ich den See von der Straße aus sehen konnte, blieb das Tier über Wasser und bewegte sich weiter vorwärts. Seither glaube ich, dass die Legende wahr ist, und dass meine Freunde es wirklich gesehen hatten, so wie nun auch ich.“

Eine schwer fassbare Kreatur scheint also wirklich im Okanagan Lake zu existieren, und daraus folgt, dass auch ähnliche Lebewesen im Loch Ness und in vielen weiteren Seen auf der Welt leben oder gelebt haben könnten. Es ist höchst interessant, dass die biblischen Berichte von unbekannten „Seeungeheuern“, die mit den Menschen koexistieren, nicht als Mythen, Legenden oder Fiktion zu betrachten sind, sondern als buchstäbliche Wahrheit.

Verfasser: Norbert Link

Kommentare wurden geschlossen.